Projekte

Mit den SBMs bin ich nicht weit gekommen, hatte mich ja das Lesevirus erwischt. Trotzdem kann ich ein paar neue Bilder zeigen.

Bei SBM I (mitten in Clue 10) und dem Regenbogentuch gab es Nadelwechsel, das wurde natürlich sofort ausgenutzt


Das Regenbogentuch ist allerdings wieder ein gutes Stück gewachsen. Nebenprojekt beim Fernsehen und gestern im Zug, als es wieder mal zu meinen Mädels nach Hamburg ging. Ich hatte wieder unheimlich viel Spaß und zusammen mit der ebenso strickfreudigen Gesche habe ich dann sogar der Wollboutique einen Besuch abgestattet, von der bei Tichiro öfter zu lesen ist.

Bei ihr habe ich übrigens diese Woche eines der Merino-Hefte gewonnen.

Erinnert sich noch jemand an ‚Primavera‘? Lange hat der Schal bei mir gelegen, gestrickt aus Melody für eine liebe Freundin, die leider eine ganze Weile bei unseren Freitagstreffen nicht dabei war. Gestern sollte der Schal endlich mit und so wurde er Donnerstagabend kurz im Waschbecken gewaschen und dann feucht auf meiner neuen Spannerrungenschaft gespannt. Vor einiger Zeit gab es bei einem bekannten Discounter (der mit L, nicht mit A) Puzzleteppiche zu kaufen und meine Mutter wurde beauftragt, mir zwei davon zu besorgen (da der neue Markt in der Nähe meines Arbeitsplatzes noch nicht auf hat und diese Sonderangebote die unangenehme Eigenschaft haben, schnell ausverkauft zu sein). Das war also der erste Mal und es hat gut funktioniert.

Jetzt wünsche ich mir nur noch rostfreie Stecknadeln mit dicken Köpfen. Mein armer Finger!

Der Schal ist übrigens super angekommen.

Ich wünsche Euch ein schönes Restwochenende!

PiF

Ich habe mein PiF-Geschenk von der lieben Diana bekommen. Ein wunderschönes Päckchen mit liebenswerten Kleinigkeiten, einem nachträglichen Geburtstagsgeschenk und wunderschöner getauschter Wolle.

Das Geschenk von ihr ist allerdings ein echter Traum aus wunderbarer zarter Melody und ich habe mich sehr darüber gefreut (über das andere natürlich auch):

Es ist schön, so liebe durchgeknallte 😉 Freundinnen zu haben. DANKE!!!

Leben in einer Sackgasse…

ist manchmal gar nicht so schlecht 😉

Mein Schatz und ich leben in der Hauptstraße unseres Ortes. Das hat durchaus Vorteil, wie äußerst kurze Wege zu zwei wichtigen Supermärkten, zum Bahnhof oder zu guten Restaurants. Aber eben auch Nachteile wie viel Verkehr oder am Wochenende ab und an mal nachts laute Menschen in der Straße.

Nun ist es aber zur Zeit so, daß die Straße, obwohl nicht so alt, in einem nicht so guten Zustand ist. Sie ist gepflastert und es gab doch so einige Absenkungen in letzter Zeit. Nun wird ein großes Teilstück peu a peu richtig komplett neu gemacht. Das wiederrum bedeutet, daß wir eben zur Zeit in einer Sackgasse leben. Rechts von uns ist die Straße gesperrt, kein Durchkommen für Autos.

Und so fällt an einem Samstagmorgen so richtig auf, wie ruhig das eigentlich ist. 😀