Algarve-Impressionen (2)

Vorsicht, Bilderflut 😉

Den zweiten Tag haben wir wirklich voll genutzt. Zunächst ging es nach Silves mit seiner wunderbaren (fertig gestalteten) Altstadt und der wunderschönen Burg aus Zeiten, als dieses Gebiet noch maurisch war. Auch hier im Innenhof ist schon fast alles fertig, vielleicht ein bißchen gewöhnungsbedürftig aber nicht schlecht.

Weil die Sicht so klar war, fuhren wir danach zum Foía und von dort an die Westküste, wo wir den Westküstenring bei Aljézur befuhren. Hier ist die Küste grandios, vor allem bei gutem Wellengang. Am Strand von Monte Clérigo spielten wir etwas Aerobie und beobachteten Surfer am Strand von Arrifana.

Und weil das immer noch nicht reichte, fuhren wir abends dann wieder an unseren eigenen Strand und gingen dort spazieren. Dieses Mal war Ebbe und die Lagune sah ein bißchen aus wie das Wattenmeer an der Nordsee.

Algarve-Impressionen (1)

Den heutigen Tag habe ich am Schreibtisch verbracht und unter anderem für Euch Fotos ausgesucht und bearbeitet um sie in den nächsten Tagen zu zeigen. Vorsicht, an einigen ‚Tagen‘ wird es eine wahre Bilderflut geben 😉

Unsere Reise begann früh am 12.09. in Hannover. Nachdem wir in Faro gelandet waren, warteten wir kurz auf unseren Mietwagen und fuhren dann zum Haus. Wir hatten eine hübsche Unterkunft auf dem Land gebucht, außerhalb von Odiáxere.

An diesem Tag stand Auspacken und einkaufen in Lagos auf dem Programm. Später dann fuhren wir zum Strand bei uns in der Nähe (das andere Ende vom Meia Praia, welcher in Lagos beginnt) und zum Cabo São Vicente. Danach schaut Arne sich noch einen Strand an, wo angeblich gesurft wird (an dem Tag aber nicht).

Der Strand bei uns war etwas besonderes: Wir fuhren zu einer Lagune und dann ging es zu Fuß über einen Damm auf die eigentliche Halbinsel, auf deren anderen Seite dann der Strand liegt. Eine wunderschöne Kombination und sehr interessant, wie man noch sehen wird.

Urlaubsende

Heute ist es so weit, wenn man es genau nimmt, ist mein Sommerurlaub dieses Jahr inzwischen Geschichte und wir haben einen ganz normalen Montagabend.

Schöne Tage liegen hinter uns, erst neun (volle) Tage an der Algarve, dann für mich noch mehr als eine Woche hier (Arne hat Donnerstag und Freitag gearbeitet und heute noch mal frei gehabt), einiges an Sonne haben wir gehabt und einen schönen Tag haben wir uns auch noch einmal London gegönnt.

Im Urlaub habe ich sehr viel gelesen. Sechs dicke Bücher hatte ich mit (und ein etwas dünneres) und als ich am Sonntag aus dem Flugzeug stieg, waren sie alle ausgelesen. Und auch danach mußten ganz schnell einige Bücher neu bestellt werden, die inzwischen schon gelesen sind (Simon Beaufort, Cecilia Dart-Thornton), bzw. in Arbeit (Mel Odom) oder noch warten (Rebecca Gablé).

Aber auch stricken kam nicht zu kurz. Vor dem Urlaub wurde endlich ‚Westerland‘ fertig:


Westerland
‚Rainstorm‘ (abgewandelt) aus dem Buch ‚Lavish Lace‘
Tücherset von Handgefärbt

Danach stellte sich die Frage nach dem großen Urlaubsprojekt. Ich begann dieses Projekt hier, nahm es dann aber doch nicht mit. Zwar ist die Anleitung einfach, aber ich stricke mit zwei Konen (eine weiche Seiden-Merino-Irgendwas-Mischung von der Hamburger Wollfabrik plus ein zarter Glitzerfaden in Elfenbein von Isaar-Wolle). Viel zu unpraktisch für den Koffer. Das Model ist das Kimono-Tuch aus dem ‚Folk Shawls‘ Buch von Sheryl Oberle.

Im Urlaub selber habe ich nur wenige Male an den Elfenspiegel-Socken genadelt, allerdings an so wunderbaren Orten wie auf dem Kirchplatz in Alvor, auf einer bunten Bank in Ayamonte (Spanien), hoch über Lissabon und natürlich am Strand. Fertig geworden sind sie dann aber erst gestern auf dem Balkon.

Elfenspiegel
‚Jaywalker‘ (auf 16 Maschen erweitert) von Grumperina
Tausendschön

Mit im Urlaubsgepäck hatte ich noch das Geburtstagstuch für Kollegin Inge gehabt. Das habe ich allerdings erst nach der Reise angeschlagen, ‚Square Dance‘ von Birgit Freyer:

Heute anschlagen werde ich noch einen Schal, den ich für meine Englisch-Lehrerin stricken möchte.