Gran Canaria Einschub: Pozo Izquierdo

Ein Grund für uns, nach Gran Canaria zu fliegen, war Pozo Izquierdo. Dieser Ort, zu deutsch der ‚Linke Brunnen‘ (woher das kommt konnte uns unsere Vermieterin Mona, die bereits 14 Jahre dort lebt, allerdings nicht sagen), ist eines der besten Reviere der Welt für Windsurfer.

Wie Ihr vielleicht bereits wißt, surft Arne selbst seit ein paar Jahren und war deshalb neugierig, was hier so los ist. Selber hier zu surfen kam allerdings für ihn nicht in Frage. In Pozo Izquierdo surft man nur, wenn man es richtig gut kann.

Der Wind hier ist fast durchgehend relativ stark. Es empfiehlt sich auf jeden Fall, auch an sonnigen Tagen eine Jacke oder einen dickeren Pulli mitzunehmen, wenn man sich eine Weile an dem steinigen Strand aufhalten will, wo die Surfer ins Wasser starten. Sitzen kann man hier ganz gut, es ist eine Art Atrium aufgebaut mit Stufen. Und ein Taschentuch für die (Sonnen-) Brille sollte man auch nicht vergessen.

Wie schon gesagt, hier surfen die, die es wirklich können. Sie flitzen über die Wellen und Wasserstarts und Wenden sind für sie so einfach wie atmen. Viele sind einfach nur gute Fahrer, vielleicht Einheimische, für die der Weg ins Wasser nicht weit ist, aber mit etwas Glück sieht man hier auch Surfer, die in den Wettbewerben in den verschiedenen Toprevieren der Welt mitfahren. Verdächtig ist immer ein buntbemalter Bus auf dem Parkplatz oben (diese Topfahrer werden häufig von Autofirmen gesponsort und haben dann wunderschön gesprayte Fahrzeuge), mit etwas Glück entdeckt man ein Segel mit einer Nummer drauf (manchmal fahren die auch sozusagen inkognito).

Was diese Fahrer noch ein bißchen sehenswerter macht als die anderen ist, daß viele von ihnen nicht einfach nur surfen, sondern eben auch Tricks trainieren. Salti, Drehungen mit dem Board und andere interessante Figuren, es ist wirklich spannend anzuschauen. Wir haben sechs solcher Fahrer klar identifizieren können (und der nette Typ, mit dem Arne sich unterhalten hat, war vielleicht auch einer, Surfer sind sehr freundliche offene Menschen, wie ich bisher mitbekommen habe), ich habe zu Hause eine Seite gefunden, wo man sich zu den Nummer die Surfer suchen kann, darunter einen deutschen Nachwuchssurfer, der inzwischen auf der Insel lebt und für Spanien fährt (Philip Köster), einen Norweger, der auch ziemlich bekannt ist (Vidar Jensen) und die erfolgreichste Surferin überhaupt, Daida Ruano Moreno.

Arne hat natürlich viele schöne Fotos und Filme gemacht, hier sind einige davon:

Advertisements

Ein Kommentar zu “Gran Canaria Einschub: Pozo Izquierdo

  1. Hallo Bianca
    Ich bin auch wieder mal hier bei Dir zu Besuch und möchte nicht gehen ohne einen Gruss hier zu lassen!
    Danke für die tollen Bilder!! Und Du warst ja wieder total fleissig!! Schöne Sockis hast Du genadelt.
    Ich wünsche Dir einen guten Wochenanfang!
    Liebe Grüsse
    Dany

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s