Aus Biancas Tüdelbüdel…

Wenn es in einem Teil des Lebens drunter und drüber geht, klappt es in einem anderen Teil auf einmal mit dem Fertigstricken von Socken-Ufos – so schaut es jedenfalls bei mir aus, es ist so einiges fertig geworden:

Sturkopp-KAL der Handgefärbt-Ravelry-Gruppe
Merino-Sockengarn von Handgefärbt
Get-together-cable-Socks (Ravelry-Link)

Und endlich, nach dem dritten Versuch mit altbewährtem Muster

Tiefsee
Rellana Flotte Socke
River Rapids von Sockbug

Ich hoffe, der zukünftigen Besitzerin (die allerdings derzeit im Urlaub weilt) werden sie gefallen.

Und bei diesem Paar nadele ich immerhin schon am zweiten Strumpf:

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

Advertisements

Freitags-Füller No. 61

Letzten Freitag war ich unterwegs und dann war mir auch absolut nicht nach bloggen, aber diese Woche spiele ich wieder mit.

1. Ohne Bücher und Strickzeug kann ich fast nicht aus dem Haus.

2. Was feines zu essen gibt es dann später.

3. Wenn man keine lieben Freunde hat, ist man echt arm dran.

4. Mein Schatz ist ein großer Teil meines Lebens .

5. Ich freu mich so auf den nächsten Urlaub.

6. Letzten Freitag bin ich nach Hamburg gefahren und das ist auch gut so.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Let’s dance, morgen habe ich einen Einkauf geplant und Sonntag möchte ich mir einen schönen Tag machen!

Algarve 2010: Westküste

Im letzten Teil meines kleinen Urlaubsbilderbuchs geht es heute wieder mal an die Westküste. Wenn wir dahin fahren, geht es oft bis ans Ende der Autobahn und dann hinauf nach Aljezur und wieder hinunter bis zum Abzweig der N268, die einen über Vila do Bispo bis nach Sagres bringt. Vor allem bis Vila do Bispo ist es eine der schönsten Straßen, die wir kennen. Diesmal war es auch besonders, daß es immer wieder viel grün und Blumen gegeben hat. Und immer wieder ein herrlicher Duft in der Luft, entweder nach Eukalyptus, wo man immer wieder Bäume an der Straße sieht oder nach anderen Kräutern oder Bäumen.

Aljezur ist ein hübsches Städtchen. Man kann wenn man möchte zu einer Festung hochfahren, allerdings ist dieses nicht so gut erhalten wie die in Silves und auch kleiner. Ein Teil der Mauer, ein riesiger Schutthaufen in der Mitte und ein paar Ausgrabungsstellen, aber immerhin hat man von hier einen wunderbaren Blick auf die Umgebung.

Hinter Aljezur kann man dann auf einen Rundweg abbiegen, der einen zunächst über ein fantastisches Stück Steilküste nach Monte Clérigo führt, einem kleinen Dörfchen mit einem schönen Strand, wo man auch sehr gut Fisch essen kann. Danach geht es dann mehr ins Innere, zu einer Feriensiedlung und zum Dörfchen Arrifana. Hier sieht man häufig Surfer und auch hier gibt es die wenigen Reste einer kleinen Festung.

Auf der N268 gibt es dann den Rundweg um das Dörfchen Carrapateira. Auch hier hat man von der Küste sehr schöne Ausblicke, die Straße bleibt mehr an der Küste und immer wieder kann man halten und über die neuen Bohlenwege dichter ans Meer gehen. Schließlich gelangt man an die Praia do Amada, bevor die Straße wieder zur N268 zurückkehrt.

Ich hatte es sehr schwer, mich hier zu entscheiden und das ist dann heute auch der Tag mit den meisten Fotos. Ich wünsche Euch noch einmal viel Vergnügen und habe mich über viele liebe Kommentare sehr gefreut.

Algarve 2010: Von Silves ins Hinterland

So, heute war der letzte Urlaubstag, morgen geht der Alltag wieder los.

Heute kommen wir zu meinem Lieblingsstädtchen an der Algarve: Silves. Und natürlich sind wir wieder durch die Stadt hoch zur Sé und zur Burg gebummelt und natürlich mußten wir auch wieder in die Burg. Der Eintritt ist meine ich etwas höher als letztes Mal aber mit 2,50 EUR pro Nase immer noch erfreulich günstig. Und der Innenhof ist entweder ganz oder so gut wie fertig. Man kann jetzt auch auf Wegen zwischen den ausgegrabenen Fundamenten langlaufen, ein Garten wurde angelegt, wo es nach Rosen duftete und Sitzbänke zum Verweilen einluden.

Wenn denn die Musik nicht wäre… an sich gut passend wird ein mittelalterliches Lied gespielt. Aber eben leider nur eins. Ich hoffe wirklich, die lassen sich da noch was einfallen, so klein ist die Szene doch nicht, daß man da nicht wenigstens ein längeres Programm in Schleife abspielen könnte. Wir haben es trotzdem eine ganze Weile dort ausgehalten.

Wenn man den Wehrgang entlang geht, hat man wie immer nicht nur eine tolle Aussicht, inzwischen sind auch die Räume in den großen Türmen offen, dort werden Fundstücke und Modelle der Anlage ausgestellt. Ein weiterer kleiner Kritikpunkt ist hier allerdings, daß die Beschriftung nur auf Portugiesisch ist, wenigstens Englisch sollte da doch auch zu finden sein. Ein bißchen was kann ich mir da zwar zusammenreimen, da ich die Sprache des iberischen Nachbarn etwas beherrsche, aber zum einen ist das doch anstrengend, und ja auch keine Selbstverständlichkeit.

Nach dem Besuch in Silves sind wir dann eigentlich wie immer entlang der N124 weitergefahren, haben dann aber doch eine neue Straße ausprobiert, die uns zunächst entlang der Ribeira de Odeleite und weiter durch die Berge nach Monchique führte. Hier hat es allerdings sogar geregnet.

Algarve 2010: Von Alvor nach Lagos

Heute hatten wir wunderbares Wetter. Viel zu schade um am PC zu sitzen, ich war den ganzen Tag auf dem Balkon und habe gelesen.

Alvor und Lagos kannten wir schon vorher, durch den letzten Urlaub, wo unsere Ferienwohnung in der Nähe von  Odiáxere lag, haben wir auch den traumhaften Landstrich dazwischen kennengelernt und sind auch diesmal ab und an dahin zurückgekehrt. Schon das Lagos-abgewandte Ende des schönen Strandes Meia Praia und das Gebiet dahinter hat uns letztes Mal viel Vergnügen bereitet, diesmal entdeckten wir noch einen anderen Zugang zu diesem Areal auf der Seite von Alvor.

Zwischendurch…

Gestern Abend habe ich das Sonnenstrahlentuch beendet, welches ich aus der Restwolle des Naranja-Tops gestrickt hatte. Vorlage war wieder das Rainstorm-Tuch in abgewandelter Form.

Sonnenstrahlen
Designergarn von Selavi
‚Rainstorm‘
(abgewandelt) aus ‚Lavish Lace‘ von Carol Rasmussen Noble / Cheryl Potter

Im Koffer war dagegen ein neues Projekt, ein Babyset, daß ich für das kommende Baby von Arnes Kumpel stricken möchte. Extra gekauft hatte ich dafür beim Frühjahrsverkauf der Hamburger Wollfabrik ein Paket ‚Lamella‘ in einer schönen Naturfarbe, was sehr gut zum ausgewählten Projekt aus einem ganz alten Burda Babyheft paßt. Beim Pulli bin ich inzwischen etwas über die Armausschnitte und natürlich stricke ich auch hier wieder so näharm wie möglich.

Ansonsten habe ich aber im Urlaub sehr viel gelesen, wenn auch nicht ganz so viel wie beim letzten Algarve-Urlaub, da die Bücher doch in der Regel etwas dünner waren als da.

Algarve 2010: Faro

Ich weiß nicht, ob es wirklich immer noch so ist, aber laut Reiseführer wird Faro von den Gästen teilweise eher stiefmütterlich behandelt. Man kommt hier an, steigt in Bus oder Mietwagen und fährt weg.

Dabei lohnt sich ein Besuch der Stadt wirklich. Dabei ist der Landeanflug schon faszinierend, wenn man das interessante Schwemmland vor der Stadt sehen kann. Dazu eine schöne Altstadt (mit leider etwas viel Autos ;-)), eine nette Innenstadt mit Fußgängerzone und ein netter Hafen. Und bei etwas schlechterem Wetter ein großes Einkaufscenter ‚Algarve Shopping‘, sorry, das war das falsche, dies ist in der Nähe von Albufeira, das welches ich meine ist das ‚Forum Algarve‘  welches wir vor unserem Stadtbummel besucht haben (das andere kenne ich nur aus der Werbung).

Und Storchennester gibt es hier in der Innenstadt! Fast auf jeder passenden Stelle ist ein Nest. In der Marsch vor dem Hafen finden die Störche ja auch vermutlich das Paradies vor, da gibt es sicher viel Futter.

Gestern Abend gab es übrigens wieder mal orientalische Blätterteigtaschen mit Koriander-Joghurt-Sauce, wo dann auch der größte Teil meines geretteten Korianders reingemixt wurde. Das war so was von lecker!