Sonntagsbüdel…

Der Freitagsbüdel ist ausgefallen, das Wetter war zu schön… Dafür gibt es heute viele Bilder, etwas spät, aber bis vor wenigen Minuten konnte man noch richtig gut draußen sitzen.

Die Kartenproduktion geht weiter, auch wenn die Geschwindigkeit durch guten Wetter ausgebremst wird. Basteln ginge zwar auf dem Balkon, aber dann müßte man so viel rausschleppen… da nimmt man lieber das Strickzeug. Inzwischen werde ich auch wählen müssen, bei Ravelry habe ich drei Sets als Preis angeboten. Zwei sind für den Geburtstags-KAL auf dem gemütlichen Stricksofa, das dritte für das Team, welches ich dieses Jahr als Cheerleader bei der Tour-de-Socks anfeuern werde. Eine Mitstrickerin dort hatte die Idee, etwas auszuloben, damit es allen mehr Spaß macht, da man als Normalsterblicher für die vorderen Plätze nun mal keine wirklich Chance hat.

Beim Leccornia-Tuch habe ich erst mal nicht weitergestrickt. Der zweite Clue ist draußen und das Tuch wird toll. Aber am Donnerstag war mir nicht so danach. Aber das ist auch gut so, so werden nämlich andere Dinge fertig.

Fawkes‘ Ostfriesenteemischung
Muster von Edda Foken / Garn eine Solarfärbung vom letzten Jahr

Bei Ravelry gibt es in der Gruppe von Nadja Brandt (s’Hexerl) eine Gruppe, wo man gemeinsam den inneren Schweinehund besiegt. Sei es, angefangene Projekte zu beenden oder auch den Stash zu reduzieren. Da ich mich ja wieder bei der Tour-de-Socks angemeldet habe, bin ich da dann auch prompt eingestiegen. Zwar bin ich nur Cheerleader, unterliege also nicht dem Druck, aber ich möchte trotzdem so viel wie möglich mitnadeln. Und da sollten erst mal angefangene Paare fertig werden.

Ein Paar ist noch von der letzten Tour übrig geblieben. Da war ich ja im Wettbewerb in einem Team. Die Chicane-Socken sind an sich sehr schön, aber nach Anleitung beginnend, gefiel mir das Gestrick eigentlich so gar nicht. Der erste Socken wurde sehr groß und es sah unsauber aus. Ich erfuhr dann, daß zum einen gewisse Modifikationen erlaubt waren und es auch möglich ist, die Punkte mit zwei verschiedenen Socken einzuheimsen, also flugs neues Garn rausgesucht und den zweiten Socken mit verschränkten Zugmaschen (statt rechten Maschen) und Kreuzungen (statt Twists) gestrickt und schon war die Optik viel schöner. Die Socken lagen danach dann aber und jetzt habe ich beschlossen, die erste Socke komplett zu ribbeln und der zweiten endlich den Partner zu stricken. Beides habe ich dann heute angegangen.

So, das war es dann für heute… ich wünsche Euch einen schönen Sonntagabend und einen guten Start in die neue Woche. Meine beginnt mit einem Zahnarztbesuch am Nachmittag, aber der Arzt hat nur 15 Minuten angesetzt, insofern wird es nicht so schlimm werden.

 

Sonntagsbüdel

Was für ein wunderschöner Tag heute! Arne und ich haben eine Radtour in den Syker Wald gemacht, anstrengend aber schön. Kreativ war ich auch schon, ich habe endlich den ersten Clou des neuen Mystery-Kal von Birgit Freyer zu Ende gestrickt:

Seit dem letzten Blick in den Kreativbüdel habe ich viele Karten gebastelt:

Und Elisabeth und die Ostfriesenteemischung sind auch gewachsen:

Im Moment kämpfe ich leider mit meinen Bildern. Meine alte Bildbearbeitungssoftware läuft nicht mehr auf dem neuen Rechner und die Ersatzprogramme haben so ihre Tücken. Am besten klappt es mit Irfan bei Größe und Texteinfügung, allerdings kann ich nicht mehr nach Zentimetern gehen sondern lieber nach der Prozentzahl, sonst werden die Bilder zu groß. Ich hoffe wirklich, Arnes Bilder sind genauso groß wie meine, wenn ich sie einfügen will.

Freitagsbüdel…

Den Freitagsfüller kann ich heute nicht verlinken, die Homepage funzt derzeit nicht und ich habe mir den Füller aus einem anderen Blog gemopst.

Freitagsfueller

1.  Auf der rechten Seite warten noch viele schöne Bögen aufs verbasteln.

2.  Manche Mitmenschen können mit Feiertagen nur schlecht umgehen wie es scheint.

3. Und dann gibt es wie immer auch das absolute Gegenteil.

4.  Bis auf weiteres sieht es so aus, als ob die Sonne sich weiter verstecken will.

5.  Mit den Anfangsbuchstaben meines Namens kann ich schreiben:  Baba Jaga (Wohne aber nicht in einem Haus auf einem Hühnerbein und bin viel netter ;-))

6.  Das computisieren daheim geht hoffentlich jetzt noch besser.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf leckeres Essen und einen Fernsehbesuch auf Sylt, morgen habe ich einen kleinen Einkauf und zwei Waschmaschinenladungen geplant und Sonntag möchte ich einen angenehmen Tag mit meinem Schatz verbringen.

Am Montag ist der PC zu einer kleinen Werkstatt hier im Ort gegangen und wurde auf Windows 7 umgestellt. Seit Mittwoch bin ich jetzt am komplett wieder Einrichten und zum Glück klappt das meiste ganz gut.

Arne ist jetzt kurz in die Stadt gefahren, er muß mal raus. Fahrradfahren ist leider heute nicht drin, aber ich hoffe, Ostern selber wird besser.

Lesebüdel

Buchwurm

Lesen tue ich viel, eigentlich täglich. Es sind viele gute Bücher dabei, aber Rezensionenschreiben ist einfach nicht meins. Ab und an gefällt mir aber ein Buch so gut, daß ich doch ein wenig mehr dazu schreiben möchte. Und diese Woche sind es auf einmal zwei sogar, die mir sehr gut gefallen haben.

Einmal ist es ein historischer Krimi, der im New York von 1845 spielt.

Lyndsay Faye – Der Teufel von New York

Das Buch ist nicht ganz einfach zu lesen, weil die Gaunersprache gerne benutzt wird (hinten gibt es ein Glossar), man gewöhnt sich aber dran und es geht trotzdem flüssig, dafür ist die Geschichte viel zu spannend. Es hat sympathische Protagonisten und die Story hat mir sehr gut gefallen. Spannend, nicht alles ist so wie es scheint und mit der einen oder anderen Überraschung.

Bisher ist das mein Highlight dieses Jahr für die Kleinod-Wahl der Leser auf der Histo-Couch.

Das zweite Buch geht in eine ganz andere Richtung…

Sophie Bonnet – Provenzialische Verwicklungen

Seit unserem Kurzurlaub letztes Jahr an (und oberhalb) der Cote d’Azur mag ich Frankreich. Und zur Zeit finden sich ein paar Krimis, die in der Gegend spielen, also werden die auch gerne gekauft.

Ein wunderschönes Dörfchen, wieder sympathische Protagonisten und ein Kriminalfall, der auch nicht das ist, wonach es ausschaut. Etwas verwickelt, aber mit traumhafter Atmosphäre und ab und an bekommt man Hunger. Es läßt sich wunderbar lesen und die Gegend wird sehr greifbar.

Auch dieses Buch ist bisher mein Highlight dieses Jahr aber auf dem Krimisektor, falls die Krimi-Couch noch mal eine Jahreswahl ähnlich der Kleinod-Wahl auf der Histo-Couch macht.

Die beiden Damen werden DRINGEND gebeten, sich mit der Fortsetzung zu beeilen (wobei ich bei ersterer eigentlich den deutschen Verlag treten müßte, Band zwei gibt es nämlich auf Englisch schon).

 

Freitagsbüdel

Es ist Freitag und somit Zeit für den

Freitagsfueller

1.  Auf einmal ist schon wieder Freitag – wie die Zeit vergeht.

2.  Das Stricktreffen letzten Samstag hat viel Spaß gemacht.

3. Wenn ich nach unten schaue scheint da noch die Sonne auf den Hof.

4.  Das war auch schon früher auf dem Balkon so und deshalb habe ich außerplanmäßig gelesen statt gebastelt.

5.  Wer sagt eigentlich, das heute schlechtes Wetter sein soll?

6.  Das ich jetzt Wochenende habe, gefällt mir jetzt immer noch besser.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf schöne Reportagen auf HR (sorry Let’s Dance, keine Chance), morgen habe ich viel Kreativität geplant und Sonntag möchte ich so weit es geht genießen!

Sonntagsbüdel

Letzte Woche sind Sonntags- und Freitagsbüdel ausgefallen. Am Sonntag war traumhaftes Wetter, da haben Arne und ich eine Radtour gemacht, uns auf dem Balkon ausgeruht und abends sind wir dann noch fein essen gegangen.

Letzten Freitag war ich schlicht k.o. und hatte keine Lust mehr aktiv zu schreiben.

Dafür gibt es natürlich so einiges zu zeigen. Es sind zum Beispiel wieder Karten fertig geworden:

Außerdem habe ich natürlich gestrickt, wobei ich diesmal nichts fertiggestellt habe.

Die Weinberge sind inzwischen bei Strumpf Nummer zwei:

Das Aprilknäuel ist ein Baumwollknäuel, was ich mit einem einfach Überzugmuster angestrickt habe:

Und für den KAL in der Edda Foken Gruppe auf Ravelry habe ich endlich das passende Projekt gefunden

Gestern bin ich auf einem Stricktreffen nördlich von Hamburg gewesen, welches beim WOLLkenschaf stattgefunden hat. Organisiert wurde es quasi in der Satta-Gruppe auf Ravelry für die Nordlichter. Eine kleine aber feine Runde, die sehr viel Freude gemacht hat.

Da Heike unheimlich schön färbt, konnte ich nur schwer widerstehen und habe reiche Beute heimgeschleppt:

Wie gut, daß ich derzeit mit Vorliebe Socken stricke…

Der angestrickte Strang ist eine Elizabeth. Das er schon in Arbeit ist, kam daher, daß ich zwar zwei Sockenprojekte mit dabei hatte (Weinberge und die Baumwollsocken), aber bei den Weinbergen ohne ersten Strumpf oder Anleitung doch nicht weiterkam und beim Baumwollprojekt das Problem hatte, daß mir dort zwischendurch arg warm war und dann das Stricken damit gar nicht ging. Die Elizabethstränge hingen noch vom Trocknen im Fenster über der Heizung und hatten mir eh gut gefallen. Als schwupps noch einen erstanden, dazu ein Nadelspiel und einmal wickeln lassen. Dazu das River Rapids-Muster, das habe ich im Kopf und es konnte fleißig weitergenadelt werden.

Arne ist nach Oldenburg gefahren, da ist heute Verkaufsoffen, aber ich mochte einfach nicht. Da bastele ich hier lieber an meinem Blog und gleich noch in Ravelry rum und stricken noch ein wenig.

Euch einen wunderschönen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche.