Reisebüdel Kapitel 5: Ein Seetag und ein Abend in Abu Dhabi

Zurück durch die Straße von Hormus in den Persischen Golf und nach Abu Dhabi. Einen Teil des Tages verbrachte ich wieder auf Deck 5 draußen, erst in der Sonne dann etwas schattiger. Arne stromerte wieder etwas mehr herum bevor wir uns dann zusammen auf zum Pooldeck machten. Der Kapitän Vincent Cofalka stellte sich eine Stunde lang den Fragen der Passagiere.

Ich habe übrigens einen neuen Lieblingskapitän. Vorher war das ja Morten Hansen aus der Doku-Serie „Verrückt nach Meer“. Aber Vincent Cofalka verweist unseren Norweger jetzt doch auf den zweiten Platz. Schon der Kollege von Arne hatte berichtet (er hat die Tour eine Weile vor uns gemacht), er habe sich richtig nett mit ihm Unterhalten. Wir hatten ihn auf jeden Fall beinah täglich im Ohr, nicht zum guten Morgen (das haben wir dann doch regelmäßig verschlafen, da solche Durchsagen auch nur auf Wunsch in der Kabine durchgestellt werden) aber zu jedem Hafen den wir anliefen meldete er sich mit interessanten Infos zum Ziel und auch bei der Fragestunde beantwortete er auch viele technische Fragen kompetent und sehr verständlich. Allerdings scheint das tatsächlich eher außergewöhnlich zu sein, zumindest wurde von einigen Fragen zunächst attestiert, sie hätten so jemanden noch nie als Kapitän gehabt.

Für Abu Dhabi hatten wir spontan noch einen Ausflug dazu gebucht, eine abendliche Busfahrt durch die Stadt. Die Stadt selber wollte wir uns nach Ratschlag von Kennern auf eigene Faust anschauen am nächsten Tag.

In mehreren Bussen und unter der Führung einer netten Niederländerin gewannen wir ein paar Eindrücke.

An dieser Moschee wurde extremst auf die Einhaltung der hier gezeigten Regeln geachtet, selbst wenn man so wie wir nur von außen gucken wollte und nicht mal nah rankam.

Reisebüdel Kapitel 3: Seetag

Um von Dubai nach Muscat im Oman zu kommen, muß das Schiff um die Halbinsel Musandam und durch die Straße von Hormus fahren. Das dauert, erst am nächsten Morgen würden wir in Muscat anlegen.

Der Tag begann per Handywecker (für einen Urlaub haben wir das Teil echt oft benutzt, sollte eine Kreuzfahrt etwa doch streßig sein??? ;-)). Grund: Für zehn Uhr war vor dem Ablegen die vorgeschriebene Rettungsübung angesagt, davor wollten wir fertig sein und gefrühstückt haben. Danach legte das Schiff dann ab und machte sich langsam auf dem Weg aus dem Hafen.

Die Costa brach noch vor uns auf

Dubai bleibt hinter uns zurück

Unsere Kabine befand sich auf Deck 5, mit nur einem kurzen Weg zu den Bugfahrstühlen und der Tür nach draußen. Nicht unbedingt der schönste Platz mit den Rettungsbooten über einem, aber wenn einem der Sinn nach Ruhe an frischer Luft war, war man hier genau richtig. An den Seetagen habe ich hier viel Zeit im Stuhl mit Strickzeug bzw. meinem eReader verbracht. Arne ist zwischendurch aber auch mal auf Entdeckertour gegangen.

Eine Dhau

Einer der zahlreichen Öltürme

Einer der täglichen Vorträge im Theatrium, Thema war sehr wahrscheinlich der Oman

Irgendwann wurde es frisch und so zogen wir zusammen los. Im Theatrium fand eine Probe für die abendliche Show statt, die wir uns angeschaut haben. Danach suchten wir uns etwas mühselig noch ein freies Plätzchen auf dem Sonnendeck (Deutsche und ihre Badetücher…). Irgendwann wurde es da auch zu kühl, also ging es runter zum Duschen und später Abendessen.

Den Abend verbrachten wir dann im Theatrium. Zunächst stellte sich der Kapitän mit seinen Offizieren vor, später gab es dann die Show, wo wir die Proben am Nachmittag beobachtet hatten und der Abend endete dort mit einen kleinen Konzert eines der Künstler, ich habe leider den Namen nicht notiert, ich glaube er hieß Christopher, der die alten Lieder vorstellte, die ihn geprägt haben. Sehr gute Sänger an Bord, aber leider war für meinen Geschmack die Musik entschieden oft zu laut. Vor allem bei der Show gabe es zwei Nummern, die hätten ohne die laute Musik absolutes Gänsehautpotential gehabt.

Ein Kapitän und seine Crew

Ein Komponist trifft seine Muse

Showfinale

Das Solokonzert

Arne zog es dann noch mal aufs Pooldeck, wo er eine Band entdeckte, die sehr gute Musik spielte.