Lebenszeichen und eine neue Aktion

Nein, so wirklich gut ist es zur Zeit immer noch nicht. Doch trotz der Sorgen kann ich mich auch zeitweise gut ablenken, dann wird gestrickt und gelesen. Und ich hoffe einfach, die Lust zu bloggen kommt jetzt ganz schnell wieder.

Die liebe Myriam hat eine neue Aktion ins Leben gerufen, Leselust 2012.

Dazu schreibt sie:

Sinn und Zweck ist neben der (selbstverständlich zur Platzschaffung für neue Bücher *grins*) dringend notwendigen Abnahme des Bücherstapels gute Tipps für neues Lesefutter zu bekommen. Neben der Nennung aller jeweils in einem Monat gelesenen Bücher erfolgt von jedem Bücherwurm der mitmacht auf Leserwunsch (sofern er/sie das nicht sowieso regelmäßig macht…) eine Rezension der gelesenen Bücher. Außerdem würde ich mich freuen wenn sich außer mir noch jemand bereiterklären würde den „Lesetipp des Monats“ abzugeben. Wurscht welches Genre ob Abenteuer, Schnulze, Fantasy, Thriller wär alles recht.

Nun, das mit dem Rezensieren lasse ich lieber, denn das kann ich nicht wirklich gut. Aber beim Rest bin ich, sofern nicht mal wieder eine Leseflaute stattfindet, gerne mit dabei.

Im Januar habe ich nicht nur sehr viel gestrickt sondern auch sechs Bücher ausgelesen:

  • J.R.R. Tolkien – The Hobbit (jawohl, ich habe es mal mit dem englischen Original versucht)
  • Kerstin Pflieger – Der Krähenturm
  • Ben Aaronovitch – Die Flüsse von London
  • Kathy Reichs – Blut vergißt nicht
  • Christoph Lode – Phönixfeuer (Pandaemonia Band 3)
  • Christoph Marzi – Lycidas

Sehr Fantasy-lastig, aber das gefällt mir halt sehr gut zur Zeit.

Meine Monatsempfehlung ist dabei das Buch von Ben Aaronovitch. Urban Fantasy, wie ich sie für mich entdeckt habe, ein (sehr vertrauter) Handlungsort/-welt in der man sich zurechtfindet (London), aber ergänzt um einiges, was der normale Sterbliche nicht sieht, also etwas, was so rein theoretisch durchaus sein könnte.

Ein junger Fast-Polizist findet zufällig heraus, daß er eine Begabung fürs Magische hat… und ab da hat er dann auf einmal eine ganz neue Karriere vor sich und findet sich in den eigenartigsten Situationen und neuen Umständen wieder. Der Klappentext verrät da teilweise ein bißchen zu viel. Das ganze ist durchaus auch noch mit Humor geschrieben und ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen und freue mich auch schon auf die Nachfolgebände, von denen Band zwei noch dieses Jahr kommen wird.

Advertisements