Lanzarote-Impressionen Teil 5

Das letzte Kapitel unserer diesjährigen Lanzarote-Impressionen für uns in die Städtchen und Örtchen. Sehr hübsch sind viele, denn so einige verfügen doch über ein gutes Einkommen, da sie Gemeinde-Hauptstädte sind und in ihren Gemeinden Feriensiedlungen liegen.

Teguise (Sonntäglicher Wochenmarkt, Arne war dreimal dort, ich zweimal. Sehr touristisch, aber durchaus hübsch und mit netten Fundstücken):

Playa Blanca (ein stetig wachsender Ferienort im Süden der Insel. Recht hübsch, mit einer kleinen Fußgängerzone und einer Promenade. Außerdem fahren von hier die Fähren nach Fuerteventura):

Femes (Die Kirche ist sehr oft für ein echtes Kitschbild gut… und der Blick vom davorliegenden ‚Balkon‘ ist immer wieder grandios. Ansonsten ist die Fahrt über den Paß von Femes auch eine kleine Abkürzung nach Playa Blanca.

Dieses Haus steht in Arriaga im Norden:

Puerto del Carmen. Der Ferienort unterhalb von La Asomada am Meer. Diesen Ort mag ich so gar nicht, aber ab und an fahren wir (bzw. in dem Fall nur Arne) hin.

Puerto Calero, ebenfalls ein kleiner Ferienort mit einem sehr hübschen Yachthafen. Die Läden in der kleinen Passage sind ziemlich exklusiv, aber die Lokale haben auch günstigere Angebote.

Und zu guter Letzt Arrecife. Die Inselhauptstadt. Sie hat sicher nicht nur schöne Seiten, aber die Innenstadt ist recht hübsch… wenn auch die kleine Fußgängerzone recht überschaubar ist und leider ein paar Leerstände aufweist.

Advertisements

Lanzarote-Impressionen Teil 4

Der Weg von und zu den Stränden oder Örtchen führt (natürlich mit dem einen oder anderen geplanten Umweg) durch sehr ursprüngliche, teilweise dramatische Landschaften. Oder auch eine Wanderung auf den Hausvulkan. Die Insel ist von Vulkanismus geprägt, das führt aber auch zu sehr schönen Bildern und Kontrasten.

Das Werk César Manriques, welcher so viel für seine Insel getan hat, begegnet einem immer wieder.

Lanzarote-Impressionen Teil 3

Am Strand sind wir sehr oft gewesen. In Costa Teguise war es diesmal sehr windstill, so gab es nur selten Windsurfer und wir waren auch nicht so oft wie letztes Mal dort.

In Famara war es wieder sehr schön, aber manchmal auch sehr windig. Einmal haben wir nur einen Strandspaziergang gemacht. Diesmal waren wir auch am hinteren Teil, noch hinter der Feriensiedlung, wo man nur noch über eine Piste hinkommt. Hier treiben sich sehr viele Kiter rum, auch sehr schön anzusehen.

Eine Entdeckung war die kleine Bucht kurz vor Orzola ziemlich im Norden. Eine ganz schöne Fahrerei jedesmal, aber so schön. Dort habe sogar ich sehr gerne gebadet und war jedesmal als erste im Wasser (wir wechseln uns immer ab, weil einer bei den Sachen bleibt). Und wenn dann Arne losgezogen ist, habe ich fein unterm Sonnenschirm gelesen.

Orzola hat sehr deutlich unterschiedliche Gesichter… wenn Ebbe ist, ist das Wasser sehr begrenzt und recht flach (selbst ich kann dann überall stehen), bei Flut sieht man von den Felsen kaum noch was und einige Stellen sind nur schwimmend zu überwinden.

Costa Teguise:

Famara:

Orzola:

Surfer in La Santa:

Lanzarote-Impressionen Teil 2

Wenn wir nicht gerade abends zu spät gegessen, einfach zu bequem waren oder uns ‚verquatscht‘ hatten, sind wir auch gerne mal Abendstimmung genießen gefahren. Zweimal ging es nach Los Hervideros an der Südküste der Insel, wo man sehr schön den Sonnenuntergang genießen kann, sofern die Wolken am Horizont das zulassen. Auch in El Golfo ist das sehr schön möglich.

Ok, das erste Foto ist eigentlich eine Morgenstimmung… am Flughafen von Arrecife am Tag unserer Ankunft.

Lanzarote-Impressionen Teil 1

Ich habe mich heute mal an die Fotos vom Lanzarote-Urlaub gemacht. 14 wunderschöne Tage im September haben wir dort verbracht. Ein fauler Urlaub war es und wir haben im Rhythmus der Insel alles ganz entspannt und gemählich gemacht.

Das heutige Kapitel befaßt sich mit unserer Unterkunft. Ein herrliches Plätzchen immer wieder…

Die Anreise am 11.09. war schon etwas heftig, die Nacht durchgemacht, um ein Uhr nach Hannover ausgebrochen um so ungefähr um 03:50 in Richtung Kanaren zu starten. Eigentlich kann man nur sagen, daß es leider zunächst ein Nachtflug war… irgendwann stellten wir fest, daß wir vermutlich an der Straße von Gibraltar und auf jeden Fall sehr lange entlang der afrikanischen Westküste geflogen waren. Das hatten wir umgekehrt schon mal auf einem Rückflug gehabt und die Fotos sind grandios gewesen.

Gegen halb acht landeten wir auf Lanzarote… gerade war hier der Tag angebrochen. Ein kurzes Warten auf Kim, unsere Vermieterin und inzwischen auch Freundin, die uns abholte und sehr herzlich begrüßte. In La Asomada angekommen erwartete uns dann wieder der kleine Anbau, in dem wir schon viele schöne Tage verbracht haben.

In den nächsten Tagen begannen hier die Tage mit Frühstück am Küchentresen und dem Kaffee auf der Terasse. Auch tagsüber saßen wir öfter mal tagsüber draußen oder stromerten durch den Garten. Mittagsimbiß und Abendbrot gab es dann ebenfalls draußen und die Abende haben wir teilweise bis fast Mitternacht dort gesessen.

Kim hat nur noch zwei Katzen, unseren lieben Oskar und die niedliche Linda. Die beiden weiteren Kater sind nicht mehr da. Blacky war von Felix so schwer bei einem Machtkampf verletzt worden, daß geraten wurde ihn einzuschläfern und Felix hat ein neues Zuhause als Einzelkater gefunden – für ihn wahrscheinlich inzwischen einfach genau das richtige, weil er so nicht teilen muß.

Nachdem sich die beiden Katzen wieder an uns gewöhnt hatten (auch mit Hilfe der mitgebrachten Leckerlis ;-)), war besonders Oskar sehr oft bei uns zu Gast. Er war immer sehr neugierig beim Kochen und Essen, oder es waren ausführlichste Kuschelstunden angesagt, bevor er wieder seinen Geschäften nachgegangen ist.

Hier ist ein kleiner Bilderreigen, viel Spaß beim Schauen:

Es gibt mich noch…

Der Urlaub ist auch schon wieder eine ganze Weile vorbei. Die Blätter färben sich so langsam bunt oder fallen auch schon ab. Ein durchaus ereignisreicher Sommer geht also wirklich langsam zu Ende.

Da ich die ganze Zeit keine rechte Lust aufs Bloggen hatte, werde ich wohl mal wieder die Bilder eines Sommers (BeS) präsentieren. Da waren Besuche in Hannover, London und der Urlaub auf Lanzarote.

Direkt nach dem Urlaub haben Arne und ich mit etwas Hilfe durch einen Freund gebastelt. Wir hatten Frau Kim-Geitner angeboten, für sie einen Internetauftritt auf die Beine zu stellen, als Zusatzangebot für ihre Appartements und diesen Teil auch für sie zu verwalten. Mögt Ihr mal schauen? Die Seite ist fast fertig, es fehlt nur noch die Galerie mit Lanzarote-Impressionen:

Voilá: Lanzarote Appartments

Gelesen habe ich viel, zuletzt die gesamte ‚Lazarus/Decker‘ Reihe (17 Bücher sind es inzwischen) von Faye Kellerman , die ich sehr schätze.

Gestrickt habe ich auch etwas, keine Socken, dazu habe ich im Moment einfach keine Lust, dafür aber ist das dritte Regenbogentuch fertig geworden, was bei mir bleibt.

Außerdem bin ich inzwischen auch bei der Knitting-Delight (Yahoo-) Gruppe von Birgit Freyer dabei und stricke die Donna Rocca mit. Hier einmal in der Variante, die ich bei Birgit im Shop bestellt hatte:

Und dann war ich im September noch vorletztes Wochenende viel unterwegs. Freitag nach der Arbeit nach Osnabrück zur ‚Nadel & Faden‘, wo ich ein weiteres Garnpaket für eine zweite Donna Rocca erstand, nebst diversen hübschen Sockenknäulen und einem Stickbild. Das zweite Tuch seht ihr hier:

Am Samstag kamen dann ein paar Daheimgebliebene von den Hanseatic Knitters (Ravelry), viele waren ja an dem Wochenende nach Backnang gefahren. Bärbels Tochter studiert in Bremen und bei einem Besuch hat sie ein absolut zauberhaftes Wollgeschäft im Stadtteil Hemelingen entdeckt. Tolle Auswahl und ganz liebe Mitarbeiter, die uns an dem Samstag fein bewirtet haben. Auch hier habe ich dann wenigstens noch mal etwas Sockenwolle erstanden. Diesen Shop, die ‚Wollstube‘ im Brüggeweg, kann ich wirklich nur empfehlen.

Nach dem Urlaub habe ich auch gehäkelt. Und zwar zwei Tiere aus dem Buch ‚100 kleine Häkelfiguren‘. Sie sind Teil der diesjährigen Geburtstagsgeschenke für meine Kolleginnen.

Den Delphin muß ich allerdings noch per Post auf die Reise schicken, über die Schildkröte hat sich Nina sehr gefreut.

Und damit zu guter Letzt schon ein paar Lanzarote-Impressionen hier auftauchen, zeige ich Euch noch ein paar Katzenfotos:

Unser heißgeliebter Oscar:

Die süße kleine Linda mit den blauen Augen:

Blacky, der Schreck aller Mäuse und Vögel (aber auch recht schmusig):

Und zu guter Letzt der arme Felix:

Felix ist der Neuzugang. Er muß vorher ein sehr schlimmes Leben gehabt haben. Er ist auf einem Auge blind, teilweise (vielleicht auch deshalb) beim Streicheln recht ängstlich, auf der anderen Seite hat aber auch furchtbare Angst, irgendwas zu verpassen und ist sehr eifersüchtig bei Futter oder Streicheleinheiten und ganz schnell am Jammern.

Urlaub…

Hallo liebe Leser,

immer noch zieht es mich weniger an den PC und jetzt sogar noch weniger. Denn jetzt habe ich Urlaub – und es geht wieder nach Lanzarote.

Im Koffer finden sich neben einem Haufen Bücher diese beiden Strickteile – Tücher:

Im September melde ich mich dann wieder.